Outer Banks, Great Smoky Mountains, Blue Ridge Parkway und Shenandoah

Fliegen Sie nach Philadelphia, BWI (Baltimore-Washington-Airport) oder Charlotte, übernachten Sie in einem der vielen Flughafenhotels und starten Sie am nächsten Morgen mit dem Leihwagen zu einer Rundfahrt durch die schönsten Ecken von Pennsylvania, Virginia, North-, South Carolina und die kleinen Bundesstaaten Delaware und Maryland.

Eine Reise, auf der Sie die vermutlich letzten Deutschen am Counter des Autoverleihs treffen und den American Way of Life in den Sommermonaten hautnah erleben !

Das buchen wir für Sie:

Linienflug zum Zielflughafen Philadelphia, Baltimore/Washington oder Charlotte und zurück, Leihwagen in der gewünschten Größe für den gesamten Aufenthalt, Hotelunterkünfte auf der gesamten Route oder nur auf Teilstrecken (nach Wunsch in der gewünschten Kategorie).

 

Das machen sie selber:

Sie nehmen nach Ihrer Ankunft den Hotel-Shuttle zum gebuchten Flughafen-Hotel,  sie fahren am ersten Morgen mit dem Shuttle zurück zum Airport, nehmen den Shuttle des Autovermieter und holen das Auto von der Verleihstation ab. Sie fahren zum Hotel und ihr individueller Urlaub beginnt. Sie erkunden nach unseren Routenvorschlägen den Reiseweg, die Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Shopping-Malls. Sie tanken das Auto zwischendurch und geben es mit gefüllten Tank ohne Reinigung ab.

 

Die Tour:

Erwarten Sie bitte hier keinen Reiseführer. Den gibt es im Buchhandel. Aber wir sagen Ihnen, wo Sie langfahren müssen, um eine wunderschöne Rundreise zu "erfahren".

Hier machen die Amerikaner Sommerferien.

Erleben Sie die Hauptstadt, Washington, und Highlights, die Ihnen das American Life näher bringen.

Für diese Rundreise sollten Sie mindestens 2 Wochen einplanen. In drei Wochen kommt aber erst das totale USA-Feeling auf. Drei Wochen sind einfach besser !

Start:

Philadelphia

Eine Stadt, die durchaus für einen Tag interessante Sehenswürdigkeiten bietet, aber nicht unbedingt ein Highlight ist. Philly sagen die Amerikaner liebevoll. Der gleichnamige Käse übrigens ist hier nicht erfunden worden

oder

Washington / Baltimore

Washington ist natürlich als Hauptstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten mindestens einen Tag wert, Baltimore einen Nachmittag und den dazugehörenden Abend. Denn an Baltimores Waterfront genießen Sie bestimmt den Abend in einem der zahlreichen Lokale mit Blick auf Museumsschiff und historische Hafenlagen.

 

Sehen Sie - nachdem Sie den o.g. Städten längere Besuche oder Stippvisiten abgestattet haben - zu, dass Sie nach Annapolis kommen (aus Baltimore nehmen sie die "695", die Francis Scott Bay Bridge). Reservieren Sie ein Hotel, gehen Sie Baden oder machen Sie eine Dampferfahrt, dieser Ort wird Sie begeistern ! Annapolis, einfach schön. Fahren Sie ein wenig an der Chesapeake Bay entlang, raus bis Arundel on the Bay oder zum Highland Beach !

Und morgens geht's dann weiter, über die "50" und über den Chesapeake Bay. Genießen Sie diese Brücke, den Chesapeake Bay überqueren wir noch einmal !

Nehmen Sie wieter die "50" bis Ocean City, machen einen Abstecher nach Tilghman Island und werden der "50" nur zwischen Easton und Mardala Springs untreu, da weichen Sie ab auf die 331 / 318 und ab Federalsburg auf die 313. Landleben in Maryland - Augen auf, das ist Amerika !  Nicht Empire State oder Golden Gate - hier leben die Amerikaner.

Ocean City, was denken Sie, was da los ist ?  Halb Mallorca, halb Coney Island, halb verrückt, halb interessant. Und ein Strand, weiß und breit. Und wer es nicht ganz so trubelig mag, der flieht nach dem Abend an der Strandpromenade gen Norden. Tagesausflug mit Baden, tausend Stellen gibt's dazu hoch bis Rehoboth Beach.

Aber abends die "528" wieder runter bitte, an die Strandpromenade von Ocean City. Sie wollten doch noch AutoScooter und Riesenrad fahren ! Versprochen: letzte Schießbude bis zum Abflug ! Fahren Sie morgens los, frühstücken Sie in Berlin !  Und gucken Sie mal durch den Assateague Island National Park. Weiter geht es jetzt nach Virginia, die "13" südlich. Nicht ganz toll, die Ausblicke von dieser Straße, aber biegen Sie mal ab, dann wird es interessant. Parallel geht im Norden die "316", dann die "605 / 600". Aber das Ziel ist klar: Chesapeake Bay Bridge / Tunnel. Super ! Fast 40 Kilometer über Wasser, Tunnel, Brücken und View Points ! In der Mitte gibt's Hot Dog, Souvenirs und jede Menge Angler !

In Norfolk rechts ab, auf die "64" bis Williamsburg. Vergessen Sie Norfolk, vergessen Sie Newport News, vergessen Sie Portsmouth und Virginia Beach kommt später dran !

Haben Sie ein Zimmer in Williamsburg reserviert ! Brauchen Sie ! Schon mal die USA vor 300 Jahren erlebt ? Ein halber Tag Williamsburg, das ist Pflicht ! Sie werden sehen, warum ! Und wenn Sie Williamsburg verlasen, dann über die "31" durch den Colonial National Historic Park und per Fähre (kost nix, wie fast alle Fähren in den USA) nach Scotland. Nehmen Sie die "10" und die "58" nach Virginia Beach. Strände, Strände und nochmal Strände. Entscheiden Sie selbst: Baden und Übernachten oder über die "615" nach Mackay Island, weiter wieder mit 'ner "Kost-Nix-Fähre" über Waterlily auf die "158". Suchen Sie nun ein Hotel, Vielleicht bei Point Harbor, spätestens - dann aber bitte schon am Vormittag reserviert - in Kitty Hawk oder Nags Head.

Wo sind Sie jetzt !  Auf den Outer Banks !  Eine Perlenkette schöner Inseln im Atlantik ! Bleiben Sie zwei Nächte, denn Sie sollten den Hügel besteigen, den die Wrights zum Fliegen nutzten, fahren Sie hoch nach Corolla, das Lighthouse lädt zum Ersteigen ein. Und kaufen Sie noch mal ordentlich Getränke beim Wal mart in Kitty Hawk ein, letzter Supermarkt bis Ocracoke Island !. Fahren Sie früh los, über Cape Hatteras  und einer "Kost-Nix-Fähre" nach Ocracoke Island. Kleine Orte, Fischerboote links und rechts der Straße, manchmal auch nur Meer links und Meer rechts. Reservieren Sie die Fähre von Ocracoke Island nach Cedar Island unbedingt vor ! Nehmen Sie die letzte um 17 Uhr oder die erste nach einer Nacht in Ocracoke. Ocracoke liegt herrlich an einer Bucht, Essen am Hafen, ein Bier am Anleger - ist das ein Urlaub !

Von Cedar Island nehmen Sie die "70" nach Morehead City. Kennen Sie den Film "Message in a Bottle" ? Ja, hier war das. Hier starb der Mann, der nun doch die Reporterin lieben wollte. Ein Film ohne Happy End. Sehen Sie ihn an - bevor Sie nach Morehead City kommen und über die "58" die letzten Atlantikstrände Ihrer Tour in Atlantik City sehen. Nochmal Baden, vielleicht am Fort Macon ?  Oder an den Bogue Banks. Denn jetzt wirds öde. "24" über Jacksonville zur "40" und die bis zum Abend, übernachten Sie !  Irgendwo billig am Highway. In Raleigh, Durham, Burlington, Greensboro oder Winston-Salem ! Salem sollten Sie sich aber ansehen. Historisch. Nicht so toll wie Williamsburg, aber trotzdem... Lohnt sich. Fahren Sie weiter nach Ashville, reservieren Sie 2 Nächte im Days Inn Downtown - unbedingt Downtwon (Patton Avenue) - in der Stadt sehen Sie nämlich Kneipen mit zig Zapfhähnen ! Essen Sie im Mellow Mushroom und trinken Sie von jedem Faßbier aus den vielen Microbreweries der Umgebung ein Bier. Seien Sie froh, Sie wohnen in Downtown, das Auto steht aus dem Hotelparkplatz. Besuchen Sie Billmore Estate und nutzen Sie einen halben Tag für Chimney Rock. Hier, oben auf dem Felsen, da können Sie die Fahne anbeten und in Gottes eigenem Land ihm danken, dass Sie hier urlauben dürfen !   Und gehen Sie den Wanderweg, es gibt nur einen großen Wanderweg (2 Stunden). Haben Sie schon einmal Amerikaner wandern sehen ?  Sie sind alleine, in den Wäldern von Virginia. Es rauscht ein Wasserfall, der Blick. Sie schwören: Ich komme wieder. Ich war schon zweimal da: 1999 und wieder 2001 !  Ich kam wieder. Und Sie tun's auch.

Und nehmen Sie von Chimney Rock aus noch den Lake Lure mit !  Sonst verpassen Sie was !

Abends wieder Ashville. Nun gehen Sie doch endlich in die Kneipen, in die Sie gestern schon wollten. Sie werden denken: Eine komische Stadt !  Stimmt, aber irgendwie frankophil, irgendwie liebenswert !

 

wird fortgesetzt

 

 

zurück